Armut hat ein Gesicht: Augen, Nase, Mund.

Unter diesem Titel lädt Dietmar Bartsch, Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag und Initiator des „Netzwerkes gegen Kinderarmut“, gemeinsam mit der sächsischen Landtagsfraktion DIE LINKE, den sächsischen Kolleginnen und Kollegen in der Bundestagsfraktion sowie der Leipziger Stadtratsfraktion DIE LINKE zu einem Kinderarmutskongress am 2. Juni 2018 von 10 bis 16 Uhr in das Neue Rathaus nach Leipzig ein.

Ihre Teilnahme zugesagt haben die Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Freistaates Thüringen, Heike Werner, die Berliner Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales, Elke Breitenbach, der Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes, Heinz Hilgers, und Michael Klundt, Professor für Kinderpolitik im Studiengang Angewandte Kindheitswissenschaften der Hochschule Magdeburg-Stendal.

Es ist ein Skandal, dass sich die Zahl der in Armut lebenden Kinder und Jugendlichen in Deutschland seit langem stabil auf einem sehr hohen Niveau befindet. Armut hat verheerende Folgen: Wer in Armut lebt, hat schlechtere Bildungschancen und stirbt früher. Armut ist kein Naturgesetz, und gerade für Kinder und Jugendliche ist es unendlich wichtig, die Armutsspirale durchbrechen zu können, um nicht nur in eine glückliche Zukunft blicken, sondern sie auch erleben zu können. Hier sind Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft gefragt.

Das Ziel des Kongresses ist nicht nur, dem Thema „Kinderarmut“ mehr gesellschaftliche Aufmerksamkeit zu geben, sondern auch darüber zu diskutieren, was die einzelnen Akteure in ihrer jeweiligen Rolle – in Regierung, Opposition und außerparlamentarisch – zur nachhaltigen Bekämpfung von Kinderarmut beitragen können.

Sie sind sehr herzlich zu dieser Veranstaltung eingeladen!

 

Botschafter*innen gegen Kinderarmut